35 - Calgary 1

Posted in Urlaub by galak on 19 December 2016

Formal war heute ein Transit-Tag, denn wir mussten nach Calgary, aber bei nur 130 km Strecke konnten wir es entspannt angehen. Vor der Fahrt wollten wir noch zum Sundance Canyon und den sulphur hot Springs, am Ortsrand von Banff gelegen und Nationalhistorische Stätte.

Der Weg durch die City wurde durch einen Stadtlauf erstmal einige Minutne verzögert, aber am Ziel war fast nix los, also gingen wir erstmal zum Canyon. Der Weg dorthin war flach und geteert, führte teils malerisch am Bow river entlang und gab bei gutem Wetter Gelegenheit zu einigen Postkartenfotos. Postkartenfoto nahe Banff Der Canyon selbst war nicht groß, aber trotzdem sind wir auf den in Stein gehauenen Stufen und engen Kletterpfaden bis hinauf nochmal ordentlich ins Schwitzen gekommen. Aufstieg im Canyon Außerdem waren nur wenige Besucher dort, was gegenüber Gestern echt angenehm war, aber ganz sicher nicht am Canyon lag, denn der war echt schick, nur eben ohne spektakulären Wasserfall. Nach einer kurzen Mitagspause mit Resteverwertung (jeder ein Apfel, Kekse und ein Würstchen) gings zurück wobei wir spaßeshalber mal die Kinder getauscht haben - Kathi hat sich mit Eva in der Kraxe die 3 km tapfer geschlagen aber war froh, dieses Zappelgepäck wieder loszuwerden. enter image description here

An den sulphur hot springs angekommen wollten wir eigentlich nur kurz Kaffee trinken und weiter zu den Banff hot springs zum baden aber Eva hatte Hunger und somit gabs ne Planänderung, wir haben alle warme leckere Sandwiches gefuttert und uns dann durch den Hintereingang in die Ausstellung geschlichen.
Dort gabs ein altes, zugemauertes Schwimmbad zu sehen und furchtbar nach faulen Eiern stinkende Tümpel ( das sind die berühmten Quellen) in denen man nicht baden will und seit vielen Jahren auch nicht mehr darf denn hier wohnen seltene Schnecken. Um das Ganze herum gibts ein bischen Geschichtsspektakel was Europäer jetzt nicht vom Hocker reißt. Oberhalb der Anlage führen Holztreppen am Berg lang zu weiteren Stinke-Quellen die teils in einer ( nicht öffentlich zugänglichen Höhle liegen) was optisch ganz schön ist und Eva endlich mal zum Laufen animiert hat.

Nach diesem Exkurs hieß es dann endgültig Tschüss Banff, und ab gings auf dem Highway 1 mit teils 110 km/h nach Calgary. Auf dem Weg hatten wir die Rockies urplötzlich hinter uns und kamen in eine Hügellandschaft die dann langsam in weites Flachland auslief. In Calgary hatte Alex am Stadtrand einen Campingplatz reserviert, aber durch eine Großbaustelle war die Abfahrt gesperrt und so haben wir erstmal 20 Minuten extraschleife gedreht. Erst Kathis Handy und google maps haben den richtigen Weg gefunden. Calgary Sprungschanzen Der Campground war entgegen aller Befürchtungen ganz nett nahe der olympischen Sprungschanze an einem Hügel gelegen, mit toller Aussicht auf die Stadt und schickem Spielplatz für die Kinder. letztes Camping-Schaukeln Wir haben noch unsere gesamte Wäsche gewaschen und schon angefangen zu packen, der Campingplatz war auf Abreisende vorbereitet und man konnte überflüssige Waren für Bedürftige spenden, was auch wir getan haben ( u.a. Kathis Schlafsack, Alex sein Hackebeil und sogar seine Angel) Nach einem inhaltlich interessanten Abendessen (Gewürzgurken, Joghurt, Wurst) hieß es dann zum letzten mal Gute Nacht im Camper.